Kalender

Sommerpredigt Gottesdienst : Drum prüfe er sich ewig bindet (Gen. 29-31)
Sommerpredigtreihe: Mordsgeschichten
Pfarrer Stefan Ziegenbalg
Solingen: Ev. Kirche Wald
Sommerpredigt Gottesdienst : Das perfekte Justizverbrechen (1.Kö. 21,1-29)
Sommerpredigtreihe: Mordsgeschichten
Pfarrer Oliver Rolla
Solingen: Ev. Kirche Wald
Sommerpredigt Gottesdienst : Am Anfang stand ein Mord (Gen. 4)
Sommerpredigtreihe: Mordsgeschichen
Pfarrer Hartmut Schneider
Solingen: Ev. Kirche Wald
Sommerpredigt Gottesdienst : Blut im Schatten des Dornbuschs (Richter 9)
Sommerpredigtreihe: Mordsgeschichten
Pfarrer Stefan Ziegenbalg
Solingen: Ev. Kirche Wald
Sommerpredigt Gottesdienst : Lug und Trug - ein Familiendrama (Gen. 25)
Sommerpredigtreihe: Mordsgeschichten
Pfarrer Hartmut Schneider
Solingen: Ev. Kirche Wald

Losung für den 20.07.2018

Ich will sie durchs Feuer gehen lassen und läutern, wie man Silber läutert, und prüfen, wie man Gold prüft. Dann werden sie meinen Namen anrufen, und ich will sie erhören. Sacharja 13,9

Paulus schreibt: 

Wir rühmen uns der Bedrängnisse, weil wir wissen, dass Bedrängnis Geduld bringt, Geduld aber Bewährung, Bewährung aber Hoffnung. Römer 5,3-4

Kirche zum Hören

Lebe leichter – Der Blick für den Nächsten


Kirche in den NRW Lokalradios; 14.07.2018; Bettina Förster

Hier den ganzen Audiobeitrag hören:

Service

Kirche in den NRW Lokalradios | 13.01.2018 | Katrin Schirmer

Martin Luther King Jr. Day

Feiertage zu Ehren von Martin Luther gibt es nicht nur in Deutschland. Seit 1986 ist der dritte Montag im Januar in den USA ein Feiertag. Dort erinnert man sich aber nicht an den Reformator Luther, sondern an Martin Luther King

Und das tut Katrin Schirmer in ihrem Beitrag auch.

Martin Luther King Jr. träumte den Traum von der Freiheit und Gleichheit aller Menschen. Er wurde am 15. Januar 1929 geboren. Sein Leben widmete er dem Kampf gegen die Rassentrennung und für die gleichen Rechte von Menschen aller Hautfarben.

Am Ende bezahlte er seinen Einsatz mit dem Leben. In Memphis /Tennessee wurde er erschossen, im Alter von 39 Jahren.

Doch sein Traum lebt weiter. Zum Beispiel durch den Feiertag und durch den unermüdlichen Einsatz vieler Menschen, die sich gegen Rassismus engagieren. Die Amerikaner, die arbeitsfrei haben, werden an diesem Tag ermutigt, sich ehrenamtlich zu betätigen. Viele unterstützen dabei Projekte gegen den Rassismus oder engagieren sich in sozialen Maßnahmen für das friedliche Zusammenleben aller Menschen.

Seine berühmteste Rede ´I have a dream´ hielt er anlässlich des Marsches auf Washington für Arbeit und Freiheit am 28. August 1963 vor dem Lincoln Memorial in Washington. An dem Marsch nahmen mehr als 250.000 Menschen teil. 

Kirche in den NRW Lokalradios; 13.01.2018; Katrin Schirmer



© 2018, Evangelische Kirchengemeinde Wald
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung